Vermeldungen, Termine und Veranstaltungen


Termine in Heiligste Dreifaltigkeit

 


Gottesdienste in den Katholischen Kirchen finden wieder statt 

Nachdem die Corona- Inzidenzzahl im Landkreis Esslingen fünf Tage in Folge unter 200 liegt, können wir wieder Gottesdienste in unseren katholischen Kirchen in Esslingen feiern!

Die Gottesdienste finden ab sofort wieder statt, wie sie in den veröffentlichten Gottesdienstplänen angekündigt sind. Natürlich: Weiterhin unter den bereits bekannten und vertrauen Hygieneregeln.

Herzliche Einladung! 


3. Ökumenischer Kirchentag 2021 in Frankfurt (13. – 16. Mai)

 

Die Verantwortlichen des Ökumenischen Kirchentags veröffentlichten in diesen Tagen folgende Information:

 

Aufgrund der aktuellen Pandemielage und der damit verbundenen unsicheren Rahmenbedingungen im Mai 2021 wird das Format des 3. Ökumenischen Kirchentages in Frankfurt grundlegend geändert. Dabei wird verstärkt auf digitale Beteiligung gesetzt, um Menschen besser miteinander zu vernetzen. Es wird nun ein stark fokussiertes Programm zu den großen Herausforderungen im kirchlichen und gesellschaftlichen Bereich entwickelt. Das Netz unseres christlichen Glaubens und der Ökumene wird sichtbar gemacht. Alle sind eingeladen, den 3. ÖKT mitzuerleben und mitzugestalten - in Kirchengemeinden, im Verband oder im Freundeskreis.

 

Der ÖKT steht unter dem Leitwort „Schaut hin“ (Mk 6,38). Gerade in Krisenzeiten muss der Blick auf unsere gemeinsame christliche Verantwortung für unsere Welt und unser Zusammenleben geschärft werden. Der 3. ÖKT hat die einzigartige Chance, denen eine Plattform zu geben, die ernsthaft darum ringen, unsere demokratische Grundordnung, ein friedliches Miteinander und unsere ökologischen Lebensgrundlagen zu bewahren. Diese Chance soll genutzt werden.


Passionsandachten: „Geht´s eigentlich auch anders?“

 

Nach der Unterbrechung im vergangenen Jahr wollen wir wieder die Tradition des gemeinsamen Feierns von Passionsandachten fortsetzen. Diese ökumenischen Andachten beginnen am Kardienstag, 30. März um 19:30 Uhr in unserer St. Albertuskirche. Hier wird Pfr. Stefan Cohnen aus der evangelischen Geschwistergemeinde Oberesslingen die Liturgie halten. Uwe Schindera feiert die zweite Andacht am Karmittwoch, 31. März, 19:30 Uhr in der Martinskirche. 21

 

Uwe Schindera, Seelsorger vor Ort

 

Das MISEREOR-Hungertuch 2021 «Du stellst meine Füsse auf weiten Raum» von Lilian Moreno Sánchez.

 

Beide werden sich auf „andere“ Art in ihren Andachten dem Thema näheren: „Geht´s eigentlich auch anders?“

 

In vielen Bereichen erleben wir Ungerechtigkeit, Katastrophen und Gewalt. Alles in gewissem Sinn übertragbar auch auf das Leben, insbesondere auf das Leiden Jesu. Und immer wieder stellt sich die Frage: „Geht´s eigentlich auch anders?“ Ja, angesichts der Grausamkeiten, die Menschen Menschen antun, liegt die Antwort auf der Hand: „Es müsste doch anders gehen!““ Dieser Gedanke wird in den Andachten vertieft. Herzliche Einladung.

Uwe Schindera, Seelsorger vor Ort


Öschprozession zu Himmelfahrt, 13. Mai

 

Im Moment planen wir die Durchführung unserer traditionellen Öschprozession an Himmelfahrt, Donnerstag, 13. Mai. Sie wird im Hofgut Sirnau mit dem Wortgottesdienst beginnen und im Pfarrgarten von St. Michael mit dem eucharistischen Teil enden. Jedoch gilt dies nur unter dem Vorbehalt, dass sich die pandemischen Voraussetzungen nicht verschlechtern, und unter den dann gültigen hygienischen Vorschriften.

 

Im Augenblick ist jedoch nicht geplant, einen Mittagstisch mit Kaffee- und Kuchentafel anzubieten. Beides ist aus bekannten Gründen nicht durchführbar.

 

Wir bitten Sie jedoch, sich aus den Ihnen zugänglichen Medien aktuell über diese geplante Feier zu informieren bzw. im Pfarrbüro anzurufen.


Firmung feiern in Pandemiezeiten – ein besonderer Weg

 

24 Jugendliche aus unseren beiden Kirchengemeinden St. Albertus Magnus und Hlgst. Dreifaltigkeit bereiten sich auf die Firmung vor. Wir feiern sie am 13. Juni gemeinsam mit ihnen und ihren Familien und Firmpaten. Auch eine Firmvorbereitung sieht in Pandemiezeiten anders aus als sonst.

 

Die Jugendlichen sind eingeladen, in kleinen Gruppen durch verschiedene Angebote Kirche und Glaubensleben näher kennenzulernen. Dies geschieht in vielfältiger Weise: Gottsuche auf den Straßen Esslingens, Wege zu Orten gelebter Nächstenliebe wie Hospiz, Begegnungscafé, Flüchtlingsunterkunft, eine Begegnung mit Armen und Obdachlosen in Vinzenztreff und Berberdorf, eine Beerensträucher- Pflanzaktion, eine Alpaka- Tour von Jugendlichen mit und ohne Behinderung oder ein Online-Firm-Talk mit dem Pfarrer. Es geht darum, Jugendliche Erfahrungen mit Menschen und Einrichtungen unserer Kirche sammeln zu lassen. Außerdem werden sie zum Gespräch mit einem Mitglied unseres Seelsorgerteams eingeladen. Am 15. bzw. 16. Mai verbringen die Jugendlichen einen Tag zusammen (wie es unter Hygienebedingungen möglich ist) mit der Frage, was Leben und Gott für den Glauben bedeutet, was die Firmung ist und wie sie verläuft. Mit Film und Gottesdienst schließt der Tag. Gut vorbereitet durch eine vorherige Probe werden dann am 13. Juni im Münster St. Paul in zwei Gottesdiensten alle Jugendlichen unserer Stadt die Firmung empfangen. Falls es die Pandemiesituation erfordern solte, wird es auch mehrere Firmgottesdienste an diesem Tag geben.

 

Pfr. Stefan Möhler


UPDATE – der Glaubenskurs für Erwachsene startet nach Ostern

 

Wie so vieles wegen Corona verschoben – aber jetzt starten wir einen neuen Anlauf: mit dem Glaubenskurs UPDATE! Worum geht’s? Sie möchten Ihren Glauben wieder einmal erneuern und vertiefen? Sie sind auf der Suche und überlegen, ob der christliche Glaube in der Katholischen Kirche ein Weg für Sie sein könnte? Sie möchten gerne wieder einmal in einer Gruppe aufgeschlossener Mitmenschen über Gott, die Welt und das Leben und wichtige Fragen diskutieren? Dann sind Sie richtig beim UPDATE, dem jährlichen Glaubenskurs für Erwachsene der Katholischen Kirche Esslingen!

 

UPDATE besteht aus vier Abenden und einem gemeinsamen Gottesdienst zum Abschluss. Impulse zu Grundthemen des Glaubens, Austausch im Gespräch, aber auch gemeinsames Beten, Musik und Essen gehören dazu. Das erste Treffen ist

 

am Dienstag, 13. April 2021 um 19:30 Uhr im Salemer Pfleghof, Untere Beutau 8-10, Kaiserzimmer (2. Stock).

 

Die weiteren Treffen sind jeweils an den darauffolgenden Dienstagen. Die Teilnahme am Kurs ist kostenlos.

 

UPDATE wird geleitet von Pfarrer Stefan Möhler (Tel. 3969190, Mail stefan.moehler@drs.de) und Sabine Balle (Tel. 46911787, Mail sabineballe@ gmx.de) . Beide stehen gern für Nachfragen zur Verfügung. Wir bitten um eine Anmeldung per Telefon oder Mail bei Sabine Balle bis spätestens 31. März.


Katholikentag in Stuttgart

 

Der Katholikentag in Stuttgart im Mai 2022 wirft schon heute seine Schatten voraus. Die Organisatoren, unsere Diözese ist neben dem Zentralkomitee der Deutschen Katholiken (ZDK) Gastgeberin, weisen auf dieses Ereignis hin. In den „Einblicken“ wollen wir versuchen, Sie immer darüber auf dem Laufenden zu halten.

 

Katholikentage sind Großereignisse mit über 170-jähriger Tradition. Der 102. dieser Art findet von 25. bis 29. Mai 2022 in Stuttgart statt. Wir erwarten Zehntausende Katholikinnen, Katholiken und Gläubige aller Konfessionen und vieler Religionen aus Deutschland, Europa und der Welt. Freuen Sie sich mit uns auf diese fünf Tage im Mai 2022. Lassen Sie uns gemeinsam beten, diskutieren und feiern und erleben Sie Gottesdienste, große und kleine Podien, Werkstätten, Konzerte, Ausstellungen, Theater und vieles mehr. Seien Sie dabei!

 

Der Katholikentag steht unter dem Leitwort: „leben teilen“. Die Katholikentagsleitung will mit dem Titel Teilen als Grundhaltung christlicher Weltverantwortung in den Mittelpunkt des Katholikentags stellen.

 

Doch schon vorab braucht es die Hilfe von uns allen. Zum Beispiel bei der Programmgestaltung: Bands, Verbände, Vereine, Jugendgruppen, Kirchengemeinden etc. können ihren Beitrag zum Programm beim OnlineBewerbungsverfahren einreichen. Wichtigstes Kriterium: der Programmpunkt muss den Bezug zum Leitwort „leben teilen“ aufweisen.

 

Zu beachten sind folgende Bewerbungsfristen:

 

• 07. April 2021 – Abgabeschluss für das thematische Programm und Gottesdienste

 

• 15. Juni 2021 – Abgabeschluss für das Kulturprogramm

 

• 30. September 2021 – Abgabeschluss für die Kirchenmeile

 

Kontakt: Tel. 0711/ 20 70 38 41 oder programm@katholikentag.de Anmeldung: https://www.katholikentag.de/mitwirken


Frauenfrühstück verschoben

 

Zum Frauenfrühstück…

 

… wollten wir nun endlich wieder und ganz bestimmt im April einladen. Aber die Pandemie zieht sich und zieht sich – Deshalb haben wir uns entschlossen, den Neustart nochmals zu verschieben. Wir planen also, dass wir am Samstag, 25. September 2021 ab 9:00 Uhr zum Frauenfrühstück im Salemer Pfleghof zusammenkommen!

 

Die Referentin Frau Dr. Beate Weingardt aus Tübingen hat uns auch für den neuen Termin zugesagt. Wir dürfen gespannt sein, was Sie uns mitgibt zum Thema „Was uns zum Blühen bringt – Wertschätzung“.

 

Alle weiteren Informationen und die Kontaktdaten zur Anmeldung finden Sie rechtzeitig in den Kirchlichen Mitteilungen. Wir wünschen Ihnen Gesundheit und Gottes Segen und freuen uns, Ihnen am 25. September beim Frauenfrühstück zu begegnen!

 

Margareta Herrmann- Kreidler und Pfarrer Stefan Möhler


 

Oder beim Mithelfen

Insgesamt werden 2.000 Helferinnen und Helfer für den Einsatz beim Katholikentag gesucht. Aufgaben sind beispielsweise Einlasskontrollen, Verkehrsund Besucherlenkung, Essensausgabe, Zentrale Information, Shop-Verkauf, Begleitservices (etwa für ausländische Gäste). Die Helferwerbung und -anmeldung wird zentral im Bereich Infrastruktur koordiniert.

 

Fragen: www.katholikentag.de/faq-mithelfen Anmeldung: www.katholikentag.de/mithelfen oder helfen@katholikentag.de


Es geht! Anders. MISEREOR-Fastenaktion 2021

 

Mit der Fastenaktion 2021 „Es geht! Anders.“ lädt MISEREOR dazu ein, wahrzunehmen: Was zählt wirklich für ein gutes Leben? Wie können wir eine andere Welt gestalten mit einem neuen Blick füreinander und auf die Schöpfung? Die Corona-Pandemie hat sichtbar gemacht, was möglich ist, wenn Menschen Verantwortung füreinander übernehmen: Aufmerksamkeit und Unterstützung für die Schwächsten, gegenseitige Ermutigung, Bereitschaft zu Verzicht und Einschränkung im Interesse des Gemeinwohls. Nutzen wir diese Erfahrungen!

 

Beispielhaft zeigen das MISEREOR-Partnerorganisationen in Bolivien, die mit ihrer Lebensweise konkrete Verbesserungen vor Ort erzielen und sich zugleich in die vielfältigen Bemühungen zur Gestaltung einer globalen sozial-ökologisch orientierten Gesellschaft einbringen.


Fastenaktion und Fastenkollekte

 

Mit der jährlichen MISEREOR-Fastenaktion macht das Hilfswerk deutlich, dass Fasten kein Selbstzweck ist: Es ist eine Zeit des Innehaltens, des Nachdenkens und der praktizierten Nächstenliebe. Die Fastenaktion beginnt stets am Aschermittwoch und endet an Ostern. In den Gottesdiensten am Samstag, 20. März und Sonntag, 21. März 2021 bittet MISEREOR um Spenden.

 

Seit 1958 steht MISEREOR für die gelebte Solidarität mit den Armen in Form eines tatkräftigen Engagements vieler Einzelpersonen, Pfarrgemeinden und Institutionen. Mit ihrem ganz persönlichen Beitrag unterstützen zahlreiche Menschen die Entwicklungsarbeit von MISEREOR. Mit Entwicklungsprojekten in Afrika, Asien und Lateinamerika werden Menschen dabei unterstützt, ihr Leben aus eigener Kraft nachhaltig positiv zu verändern.

 

Quelle: Pressemitteilung MISEREOR; In: Pfarrbriefservice.de


Vergelt´s Gott!

 

Zwei Personen sind es, denen ich an dieser Stelle ganz herzlich „Vergelt´s Gott!“ sagen will: Isolde Holzmann und Mathias Oberhauser. Krippenspiel und Sternsingeraktion - ohne das Engagement dieser beiden war das bisher schwer vorstellbar. Fr. Holzmann schrieb viele Texte für das Krippenspiel, arrangierte die Musik und probte mit den Kindern. Herr Oberhauser, ihm müsste eigentlich der silberne Weihnachtsstern verliehen werden, organisierte und begleitete die Sternsingeraktion seit 25 Jahren. Nun möchten beide diese Aktivität beenden. Schade, aber verständlich! Doch stehen beide mit Rat ihren möglichen Nachfolger*innen zur Seite. Auch dafür vielen Dank!

 

Uwe Schindera, Seelsorger vor Ort


Wein, Weib und Gesang – unser Leitgedanke

 

Nach vielen Stunden intensiver Vorbereitung konnten wir, das Esslinger Frauengottesdienstteam, in St. Albertus eine kreative Andacht zur Mantelausstellung „Es scheuert“ präsentieren. Wir tauchten den Kirchenraum mit dem aus Schmirgelpapier einer Behindertenwerkstätte von der Künstlerin Astrid Eichin gefertigten Mantel in ein stimmungsvolles Licht zur Dia-Show. Passend dazu das Gedicht von Gisela Baltes: „Herausgewachsen ist mein altes Glaubenskleid“.

 

Den Schwerpunkt bildeten die Berichte über die Bekehrung der atheistischen Madeleine Delbrel zum Katholizismus und ihr erfolgreicher Glaubenskampf mit Andersdenkenden im französischen Ivry.

 

Den Glanzpunkt des Abends setzte unsere Sopranistin Isolde Holzmann mit tief in das Herz eindringenden weltlichen und geistlichen Liedern. Die überwältigende Resonanz der Besucher motiviert uns, unsere Gottesdienstreihe im neuen Jahr fortzusetzen.

 

Catharina Buck, Sabine Clephas, Irmtraud Götze, Christine Munz, Heide Oberhauser u. Petra Röhrle


Pfarrer Martin Maile: Herzliches  Vergelt´s Gott!

 

Bei unseren evangelischen Geschwis- tern wird es in den kommenden Wochen zu einer großen Zäsur kommen. Pfarrer Martin Maile wird zum 31. Dezember in den Ruhestand gehen. Die Nachfolge für ihn ist noch offen (Stand zu Redaktionsschluss). Pfarrer    Martin   Maile    wird    am

2. Advent, Sonntag, 06. Dezember um

09:50  Uhr  in  einem  Gottesdienst  in der Ev. Kirche verabschiedet.

Pfarrer Maile ist auch in unserer katholischen Kirchengemeinde ein guter Bekannter, ja, schon ein regel- rechter Freund. Denn die ökumenische

Zusammenarbeit lag ihm sehr am Herzen. Wann immer es ihm möglich war, kam er zu unseren Festen, Gottesdiensten oder der Cäcilienfeier „unseres“ Kirchenchores. Wobei, genau genommen ist das falsch: seit etlichen Jahren singt der Chor in ökumenischer Eintracht! Ein vorweggenommenes „ut unum sint“ – damit sie eins werden.

Doch nicht nur für die Gemeinde – hüben wie drüben – schlug sein Herz, sondern er  war  auch mit  Leib und  Seele verantwortlichfür  die  diakonische Arbeit im Evangelischen Kirchenbezirk. Weit war dadurch sein Horizont – doch das liegt  auch  daran,  dass  ihn  so vieles  interessiert  und  er  dafür  offen  ist. Wir denken nur daran welche Berufe ihn alle gereizt haben: Arzt, Hotelbesitzer, Physiker,Segler, Skifahrer, Maler, Betriebswirt, Koch, Orgelspieler, Geiger, Lehrer, Historiker, Schriftsteller, Fotograf. Vielleicht wäre er auchDrehorgelspieler geworden. Talentiert dafür ist er, wie unser Bild zeigt. Das zeugt von einer Offenheit für das Leben. Und diese Offenheit fürNeues habe ich an ihm immer geschätzt. Tatsächlich ist er Pfarrer geworden und ein guter Kollege. Gott sei Dank!

Für alles, und erst recht für den kommenden Lebensabschnitt als „Pfarrer in Rufweite“, äh, im Ruhestand, alles, alles Gute. Vergelt´ sGott!, sagen wir be- wusst: Denn es ist der Dank für die gute Zusammenarbeit und zeigt gleichzei- tig, wer Ihnen wichtig war: Gott!

G. Wetzel, gew. Vorsitzender; Uwe Schindera, Seelsorger vor Ort

Foto: www.ev-kirche-zell-am-neckar.de/die-gemeinde/der-pfarrer-und-andere/


Dankeschön und Vergelt´ s Gott!

 

Vielleicht ist es Ihnen auch schon so gegangen: Sie liegen im Krankenhaus und ganz unverhofft kommt eine freundliche Person zuBesuch. Sie kennen sie, oder auch nicht: Auf jeden Fall übermittelt sie die Grüße aus unserer Kirchengemeinde. „Donnerwetter!“, denken Sie, „eine schöne Einrichtung der Gemeinde!“

Ich  kann  mir  gut  vorstellen,  dass  es  etliche  Gemeindemitglieder  in  den letzten Jahrzehnten erfreute, wenn sie im Esslinger Klinikum von Elisabeth Wespel besucht wurden. Nun hat sich Frau Wespel aus persönlichen Gründen entschlossen, dieses ehrenamtliche Engagement zu beenden! Das tut uns natürlich weh, aber wir verstehen diesen Entschluss. Darum möchte ich nun Ihnen,  Frau  Wespel,  im  Namen  des  Kirchengemeinderats  von  Herzen danken. Mit diesem selbstlosen Engagement habenSie unserer Gemeinde ein Gesicht gegeben. Sie waren denjenigen ein Stück Wegbegleitung, die zum Teil an ihren Krankheiten litten, oder sich über ihr Genesen freuten. Dafür ein herzliches Vergelt´s Gott! Kraft und Gottvertrauen für die kommende Zeit.

Uwe Schindera, Seelsorger vor Ort



CARIsatt-Kisten in unseren Kirchen 

 

Seit Oktober 2016 stehen in unseren Kirchen grüne Kisten, genannt CARIsatt-Kiste. Sie dürfen (und sollen) mit Nahrungsmitteln, die lange haltbar sind, und Dingen des täglichen Bedarfs befüllt werden. Zum Beispiel Nudeln, Wurstkonserven, Zahnbürsten, Shampoo, usw. In bestimmten Zeitabständen geben wir sie an den CARIsatt-Laden in der Neckarstraße weiter. Damit erhöht sich dort das Warenangebot. Im CARIsatt-Laden dürfen nur Bedürftige preisgünstig einkaufen, die dazu berechtigt sind. Ihre Anzahl erhöht sich stetig! Wir bitten Sie, dieses dauerhaft angelegte Zeichen der Nächstenliebe weiterhin zu unterstützen. Vielen Dank!



 

 

 

0800-1110222